Viele deutsche Buchverlage tragen die Namen ihrer Gründer. Wer heutzutage hinter einem Verlagsprogramm steht, ist allerdings selbst der interessierten Leserschaft kaum noch bekannt, und auch Buchhändler*innen verlieren in der Masse der Publikumsverlage und im Tagesgeschäft schon mal den Überblick.
Den Blick auf Daniel Kampa sollte man im Herbst 2018 allerdings richten.

Kampa plädiert nämlich für mehr Optimismus in der Buchbranche. Mit diesem Optimismus ist er auch in sein neustes Projekt gestartet,  dem eigenen Verlag.
Nachdem ihn sein beruflicher Lebensweg bei Diogenes vom Volontär bis in die Geschäftsleitung führte, ging er als Verleger zu Hofmann und Campe.

Nun betritt er mit dem Kampa Verlag eigene verlegerische Wege.
Seine Marketingerfahrung und Leidenschaft für gute und gut gestaltete Bücher sind beste Voraussetzungen, um dieses Projekt erfolgreich zu gestalten.

Im Kampa Verlag erscheinen literarische Werke und Kriminalromane, allen voran die von George Simenon. Klassiker im Originalgewand und Novellen, Kurzromane sowie Aphorismen bringt Daniel Kampa unter dem Namen „Gatsby“ heraus. Für diese Bücher soll der Leser sich Zeit nehmen, sie mit allen Sinnen genießen.

An diejenigen, die weniger Zeit aufbringen können, richtet sich die Reihe „Der kleine Gatsby“. Die hier erscheinenden Kurzromane und Erzählungen gehen nicht über 180 Seiten hinaus.

Es stellt sich allerdings die Frage, wie der Kampa Verlag die jüngeren Menschen, die ihre Lebenszeit doch überwiegend im Internet verbringen, mit seinem Programm erreichen kann. Das umfassende Gefühl ein in Leinen gebundenes Buch in der Hand zu halten, entfällt ja leider beim bloßen Blick auf den Bildschirm.

Nun, sein Herbstprogramm ist zumindest in einem optisch sehr ansprechenden Online-Blätterkatalog zu begutachten und auf den gängigen sozialen Netzwerken ist der Verlag natürlich auch vertreten.

Zudem konnte Kampa Astrid Rosenfeld, die mit Adams Erbe 2011 erfolgreich debütierte, als Autorin und Alex Capus (Fast ein bisschen Frühling oder Léon und Louise) als Übersetzer für das erste Programm gewinnen.

Im Kampa Salon hat der Leser die Möglichkeit an Gesprächen mit Persönlichkeiten von David Bowie bis Susan Sontag teilzuhaben und zu guter Letzt erscheint im neuen Kampa Verlag auch ein Buch des außergewöhnlichen Illustrators Nikolaus Heidelbach, dessen Titel als Aufforderung an uns alle gelten kann:

Lest doch!