vitaLibris

Leben mit Büchern

Seite 2 von 4

Fotografierend leben – Leben fotografieren

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu. Viele Verlage haben dieses Jahr genutzt, um 50 Jahre 1968 und die mit dem Jahr der Revolte einhergehenden Veränderungen in zahlreichen Publikationen in Augenschein zu nehmen. Viel Lesestoff, auch bei großem Interesse kaum zu schaffen.

Wenn es gut läuft, sind 50 Jahre ein halbes Leben. Barbara Klemm hat sich ihr ganzes Leben lang über der Fotografie gewidmet. Von 1970 bis 2004 war sie als Fotografin für die Frankfurter Allgemeine Zeitung im kleinsten Dorf und in den Metropolen der Welt unterwegs. Barbara Klemm fotografierte unseren Alltag und die große Weltpolitik mit einem Blick dem es gelingt, in einer einzigen Fotografie eine lange Geschichte kurz zu erzählen.
Sie hat die Erinnerungen unseres Lebens in Bildern festgehalten.
Weiterlesen

Dem Gewissen verpflichtet

Louise Pennys Romane um Inspektor Gamache, der in der kanadischen Provinz Québec ermittelt, wurden im anglo-amerikanischen Sprachraum mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.
Ins Deutsche sind bisher nur die ersten vier Bände übersetzt worden, zu einer Zeit, als die Krimis aus Skandinavien boomten.
Dem Kampa Verlag haben wir es jetzt zu verdanken, dass mit Hinter den drei Kiefern der 13. Fall für Gamache wieder in deutscher Sprache erschienen ist.

Weiterlesen

Chris Bradford entführt uns ins Japan des frühen 17. Jahrhunderts

Stefan ist unser Vorleser.
Als Jugendlicher hat er seinen Geschwistern und schon Walter Scheel vorgelesen. Auf Kindergeburtstagen begeisterte er später Eltern und Kinder gleichermaßen.
Krimis und historische Romane bilden einen roten Faden in seinem Leben mit Büchern. Immer wieder gerne liest er Brechts „Das Leben des Galilei“ und oft mehrere Bücher unterschiedlicher Genres oder Medien gleichzeitig. Die Freude am Lesen steht für ihn an erster Stelle.

Stefans Buchvorstellung:

 „Gute Bücher gibt es in allen Genres und egal ob Sachbuch, Kriminalroman oder klassische Belletristik, sie haben alle eines gemeinsam: Sie schaffen es uns zu fesseln und in ihren Bann zu ziehen.
Wenn das bei Kindern gelingt, die sonst eher weniger lesen und sich lieber tobend oder gebannt auf den Bildschirm starrend beschäftigen, dann hat der Autor einiges richtig gemacht.

Weiterlesen

Auszeit mit Lichter im Advent

Dem Label Regionalverlag ist der Rhein-Mosel-Verlag schon ein wenig entwachsen. Das Programm befasst sich zwar überwiegend mit Geschichte und Geschichten die in dieser Region angesiedelt, aber auch bundesweit interessant zu lesen sind. Deshalb kann man die dort erscheinenden Bücher in jeder deutschen Buchhandlung erhalten.

In Lichter im Advent erzählen die Autorinnen humorvoll-schräge und erhellende, nachdenkliche und besinnliche Geschichten zu jedem Dezembertag vom hohen Norden über Südtirol bis nach Namibia.
Der etwas andere Adventskalender wird mit Vorlesegeschichten für die ganze Familie zu jedem Adventssonntag sowie wunderbaren kleinen Illustrationen von Annette Bahr ergänzt.

Lichter im Advent – der kalorienfreie Adventskalender kommt auch ohne süßliche Texte aus. Man mag keine Geschichte hervorheben, es gibt aber viele besondere.
(Vielleicht habe ich einen oder zwei persönliche Favoriten, aber finde jeder seine eigene Lieblingsgeschichte.)

Zeit für dieses Buch – bei einer Tasse Kaffee oder Tee – kann man sich an jedem Tag im Advent also getrost nehmen.

Marion Bischoff & Gabi Schmidt (Hrsg.): Lichter im Advent, Der etwas andere Adventskalender, Rhein-Mosel-Verlag 2018, ISBN der kartonierten Ausgabe:
978-3-89801-406-9

Kinderjury zeichnet Bernd Gieseking aus

Bernd Gieseking erhielt für das Hörspiel „Ab nach Paris“ den Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe 2018.
Das Besondere daran: Eine Kinderjury zeichnete das Hörspiel und damit den Autor aus.

Publikumspreise sind doch die schönsten Preise.

Wir gratulieren einem Autor, der in seinen Büchern humorvoll mit dem Leben umgeht.

 

Manchmal ist es so einfach, oder ?

Palo Alto die Stadt an der Küste Kaliforniens bringt man vor allem mit dem Silicon Valley und den dort ansässigen Computerfirmen in Verbindung.

John Jay Osborn, Autor von Liebe ist die beste Therapie, ist in Palo Alto geboren und lebt wie seine Protagonisten Charlotte sowie ihr Mann Steve in der Universitätsstadt an der San Francisco Bay. Hier treffen sich die Eheleute regelmäßig zur Paartherapie in Sandys Praxis.
Irgendetwas ist schiefgelaufen in ihrer Ehe. Steve hat Charlotte betrogen, sie ihn verlassen, aber abfinden wollen sich beide nicht mit dem endgültigen Scheitern ihrer Ehe. Therapeutin Sandy sieht zu Beginn auch nur geringe Chancen die Beziehung zu retten. Sie hat für die von beiden aufgebaute Ehe einen leeren Stuhl im Raum reserviert und will diesen wieder Besetzen.

Im Stil eines Kammerspiels strapaziert Osborn zwar manche Metapher etwas über, dennoch lässt sich Liebe ist die beste Therapie gut lesen und man möchte wissen, ob Charlott und Steve wieder zusammenkommen.

John Jay Osborn: Liebe ist die beste Therapie, aus dem Amerikanischen von Jenny Merling, Diogenes 2018, ISBN der Leinenausgabe
978-3-257-07043-9

Dörte Hansens bewegender Roman Mittagsstunde

Ein Raunen freudiger Erwartung erfüllte das Deutsche Theater Göttingen. Die Besucher unterhielten sich leise. Die Tochter sei Buchhändlerin und habe ihr zum Besuch dieser Lesung dringend geraten, sagte eine Dame. Andere haben Altes Land gelesen und wollten nun die Autorin und ihren neuen Roman Mittagsstunde kennenlernen.

Dörte Hansen war zu Gast beim Göttinger Literaturherbst und schon Tage vorher war die Veranstaltung ausverkauft. Ihr Debüt Altes Land wurde 2015 zum Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels gewählt und im Gespräch mit NDR-Kultur-Redakteur Joachim Dicks erzählte Dörte Hansen, dass der Stoff zu dem neuen Roman Mittagsstunde sie bereits lange Zeit vor dem Bestseller Altes Land sehr beschäftigte.
Weiterlesen

Mit Michael Müller im Harz auf Paul Renner gestoßen

Auf der Suche nach einer Gegend oder Stadt im Harz, wo Natur und Kultur zusammenkommen, bot sich aufgrund guter Erfahrungen bei Planungen anderer Urlaube, der Blick in den Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag an.
Die Autoren Barbara Reiter und Michael Wistuba, in Österreich beheimatet, bewegen sich abseits der überlaufenen Touristenwege, benennen diese mit klaren Worten und führen schon den Leser auf tolle Wanderungen.

Weiterlesen

Am Abgrund lässt man gern den Vortritt

Am Abgrund lässt man gern den Vortritt könnte im Herbst 2018 ein Gedanke sein, der einige Akteure der großen Koalition umtreibt. Hier handelt es sich jedoch um den von Jörg Maurer raffiniert formulierten Titel seines zehnten Alpenkrimis.

Seit seinem Erscheinen in diesem Frühjahr wollte ich mir Maurers kabarettistischen Sprachwitz wieder einmal gönnen und habe nun aber ganz gegen meine Gewohnheiten zum Hörbuch gegriffen.

Weiterlesen

Göttingen – Die Literaturstadt Deutschlands

Welche Stadt darf den Namen Literaturstadt Deutschlands tragen? Frankfurt, weil dort die weltweit größte Buchmesse stattfindet? Berlin, weil es dort immer mehr  Verlage hinzieht? Oder ist es Leipzig, die Stadt mit Buchhandelsgeschichte und vielen Studiengängen im Bereich Buch und Medien sowie der Buchmesse mit Charme?

Jedes Jahr im Herbst ist vor allem Göttingen die Literaturstadt Deutschlands.

Weiterlesen

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 vitaLibris

Theme von Anders NorénHoch ↑

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen