Zu Allerheiligen besucht Kluftinger mit seiner Familie den Friedhof. Bestürzt entdecken sie ein frisches Grab, darauf ein Holzkreuz mit seinem Namen versehen. Seine Todesanzeige steht kurz darauf in der Zeitung und Sterbebildchen mit Kluftingers Konterfei werden in der Kirche verteilt. Wer hat es auf den Kommissar abgesehen?

Um dies rauszufinden, begleitet der Leser ihn – von Freunden und Fans kurz Klufti genannt – in mit gewohntem Dialogwitz geschriebenen Rückblicken bis in seine Jugendzeit. Man erfährt z.B., wie er seinen Dauerrivalen Dr. Langhammer oder seine Frau kennengelernt hat.

Im zehnten Kluftinger-Krimi begegnen uns zudem fiktive Ermittlerkollegen, wie Hubertus Jennerwein aus den Jörg Maurer Krimis oder Oliver von Bodenstein (Nele Neuhaus), der sich auch schon mal in Kluftis Dienststelle im Allgäu beworben hatte.

Unterdessen kommt der Täter dem Kommissar allerdings immer näher. Er ist in ernster Gefahr, es geht um sein Leben.

Mit Kluftinger hat das Autoren-Duo Volker Klüpfel und Michael Kobr einen spannenden und humorvollen Roman zum Jubiläum der Reihe vorgelegt.

Für diejenigen, die Kommissar Kluftinger noch nicht kennen sei erwähnt, dass 2003 mit Milchgeld der erste Kriminalroman um den bodenständigen und mit den neusten Techniken fremdelnden Kommissars erschien. Als Regio-Krimi aus dem Allgäu gestartet, fanden sich immer mehr Leser, die an den auch bundesweit interessanten und spannenden Fällen sowie dem humorvoll beschriebenen Privatleben des Ermittlers teilhaben wollten.

Es macht Spaß, die Serie von Beginn an zu lesen.

Die große Ausnahme jedoch ist Grimmbart von 2014. Während des Lesens vergeht einem teilweise die Freude an den ersten und auch weiteren Kluftinger-Romanen. Ich habe mich jedenfalls dabei zunehmend geärgert. Der Fall ist haarsträubend und vorhersehbar. Wer mit Grimmbart angefangen hat, sollte sich allerdings nicht abschrecken lassen, die anderen Bücher aus der Reihe sind um Klassen besser.
Interesse an humorvollen und spannenden Krimis im regionalen Gewand vorausgesetzt.

Aber wie auf der Willkommen-Seite schon erwähnt – Geschmäcker sind verschieden und man kann sich ja durchaus eine eigene Meinung bilden.

Volker Klüpfel und Michael Kobr: Kluftinger, Ullstein 2018, ISBN der gebundenen Ausgabe: 978-3-55008179-8;
der ePub-Ausgabe: 978-3-8437-1712-0

E-Books gibt es übrigens auch im lokalen Buchhandel. Einfach mal nachfragen. Oder dort online E-Book-Reader und E-Book bestellen.